Uni Zürich besetzt! Über was wir diskutieren.

Am Dienstagabend besetzten rund 500 Studierende der Uni Zürich spontan den grössten Hörsaal des Hauptgebäudes. Seither findet im und um den sogenannten Haribosaal ein anderes Unileben als gewöhnlich statt. Eine Küche wurde eingerichtet, zahlreiche Schlafstellen geschaffen und viele Transparente aufgehängt. Über viel mehr haben die Medien nicht berichten können. Das heisst aber nicht, dass nicht viel mehr läuft.

Die Bewegung ist jung und die Bewegung ist absolut basisdemokratisch organisiert. Wir entscheiden nur im Plenum und wir lasse uns gegenseitig ausreden. Die Diskussionen dauern daher lange, sehr lange. Aber über was diskutieren wir eigentlich? Nicht nur über Bologna, wie es in den Medien berichtet wird. Bologna ist ein grosses Thema, das vielen Studierenden auf dem Herzen liegt. Es geht aber um mehr. Es geht zum Beispiel um die Frage: Was ist Bildung für uns? Was sind unsere Erwartungen an die Universität? Bei 300 Leuten, die zusammen im Hörsaal diskutieren, ist es logisch, dass man da nicht sofort einen Konsens findet. Es geht auch nicht per se um einen Konsens, gerade bei diesen Grundsatzdiskussionen nicht. Was ist Bildung?

Für mich und für viele im Plenum ist es ein freies Gut, das allen offen stehen soll und deshalb sind Studiengebühren fehl am Platz. Andere wiederum sehen das nicht ganz so krass und wollen einfach sicher keine Erhöhung. Aber die Frage geht noch weiter, soll Bildung eine Ausbildung für das Berufsleben sein? Oder soll Bildung auch Platz bieten für selbstständiges Denken? Es ist schön, können an der Uni endlich wieder solche Diskussionen geführt werden. Mit dem Bolognaprozess finden innerhalb der Uni kaum noch Diskussionen statt, es geht nur noch darum Leistungsnachweise zu erbringen, Punkte zu jagen, Prüfungen zu bestehen. Es geht nicht mehr um den Austausch von Wissen, sondern nur noch um das Vermitteln von Wissen. Oder wie es Professor Imhof so schön gesagt hat: Reinwürgen, rauskotzen, vergessen.

Das sind Punkte, die uns anhalten, die Uni besetzt zu halten. Wir wollen diskutieren! Und wer schon mal beim Haribosaal vorbeigekommen ist in den letzten Tagen, der/die weiss, wir diskutieren auch wirklich! Wir sind nicht einfach nur faule Studierende, die nichts bessers zu tun haben. In Arbeitsgruppen und im Plenum sind wir daran unsere konkreten Forderungen zu formulieren. Wir organisieren alternative Vorlesungen z.B. mit Dr. Prof. Alex Demirovic, heut 18.15 uhr. Und davor empfangen wir den Rektor im Plenum.

News folgen!

Die nächsten Termine

29.06.2017 - 18:30

Mehr Informationen zur SP

Mitmachen!

Andrea Sprecher verteilt Flyers an der Uni!

» Spenden: PC-Konto: 80-6679-6